26.08.2017
Bürgerdialog
- Einladung des Bürgermeisterkandidaten Mike Fetzer zum Gespräch -
In wenigen Wochen ist es soweit, die Bürger von Treuenbrietzen wählen ihren Bürgermeister der nächsten 8 Jahre. Neben dem bisherigen (seit 2002) Amtsinhaber bewerben sich zwei weitere Kandidaten mit sehr konkreten Vorstellungen zur Lösung der für die Bürger dringendsten Probleme und zu erforderlichen Veränderungen der Arbeitsweise in dieser verantwortungsvollen Funktion zur Leitung des Treuenbrietzener Rathauses. Wir hatten bereits darüber berichtet.
 
Um mit den Bürgern über seine Vorstellungen als möglicher Bürgermeister ins Gespräch zu kommen, hatte Mike Fetzer bereits Gespräche mit vielen Bürgern in den zu Treuenbrietzen gehörenden Gemeinden geführt. Für den 26.08.2017 nun wurde den Bürgern eine weitere Möglichkeit geschaffen, ihn persönlich kennenzulernen und zu erfahren, was er sich als die nächsten Aufgaben in diesem Amt vorstellt und WIE er diese lösen will. Dieser Bürgerdialog war ursprünglich für 11 Uhr angesetzt.
 
ursprüngliche Einladung
im Internet
 
(Vergrößern dieser und weiterer Bilder mit Mausklick auf das Bild!)
 
Kurzfristig hatte man sich dann jedoch - quasi als vorgezogene Erweiterung des Bürgerdialogs - noch dafür entschieden, den Teilnehmern mit einem informativen Stadtrundgang eine zusätzliche Möglichkeit zu bieten, wo sie bereits vorab und direkt vor Ort Probleme und Lösungsmöglichkeiten erörtern können. Nicht wenige Bürger haben diese zusätzliche Möglichkeit tatsächlich und im Ergebnis voll zufrieden, genutzt.
 
Gegen 11 Uhr fanden sich dann auch die übrigen Bürgerinnen und Bürger am Bürgerhaus ein, um die Gelegenheit zum Bürgerdialog wahrzunehmen. Erste Meinungen zum und Erwartungen an den Bürgermeisterkandidaten wurden ausgetauscht. Daneben wurde bereits für das leibliche Wohl gesorgt.
 
 
 
Wenig später trafen dann auch die Teilnehmer am Stadtrundgang, zusammen mit dem Bürgermeister-Kandidaten und dem "Gretchen" (Stadtführerin im historischen Gewand) am Bürgerhaus ein.
 

 
Jetzt, da alle Teilnehmer anwesend waren und auch das obligatorische Erinnerungsfoto "im Kasten", konnte, nach einer kurzen Begrüßung, der Bürgerdialog in seine heiße Phase starten.
 
 
 
Der Bürgermeisterkandidat wurde natürlich sofort in Gespräche eingebunden - was ihm, wie das Bild zeigt, sehr angenehm gewesen sein wird.
 
Und zu solch heißen Diskussionen gehört natürlich als Abkühlung ...          RICHTIG!
 

 
Hier, bei dieser Veranstaltung war ausdrücklich nicht beabsichtigt, wie bei einer Pressekonferenz, einen Frage-Antwort-Dialog zu führen. Eine bewusst zwanglose Atmosphäre sollte es stattdessen den anwesenden Bürgern erleichtern, dem Kandidaten ihre Fragen in einem möglichst persönlichen Gespräch zu stellen.
 

 
Und so bildeten sich stets mehrere kleine Diskussionsgruppen und der Bürgermeisterkandidat immer mitten drin.
 
 
 
Sicherlich nicht ohne ein geringfügiges Erstaunen, konnte hierbei zur Kenntnis genommen werden, dass sich sogar 3 Vertreter des Treuenbrietzener Bürgervereins (einer aus dem 2012 aufgelösten FDP-Ortsverband entstandenen Wahlplattform des aktuellen Bürgermeisters) zu dieser Veranstaltung eingefunden hatten. Dem Vernehmen nach bestand deren Interesse speziell am Thema "Krähenberg". Ein Thema, das Mike Fetzer allerdings auf seiner Internetseite bereits thematisiert hatte:
 
 
Dort auf seiner Internetseite übrigens, sollen zukünftig auch weitere aktuelle Themen angesprochen werden.
 
Fazit:
Auch bei dieser Veranstaltung in Vorbereitung auf die Bürgermeisterwahl gab es viele angeregte Gespräche über das Leben in dieser Stadt, insbesondere über das in den letzten Jahren spürbar veränderte Klima zwischen den Bürgern und dem "Rathaus" (was dann ja auch zu jenem Bürgerbegehren mit anschließendem Bürgerentscheid geführt hatte). Dazu gehörten z.B. der Ärger über die Beeinträchtigung des ehemals hohen Erholungswertes von Grundstücken in der Nähe des Krähenberges sowie die Ängste über den rapiden Werteverfall dieser Grundstücke infolge des dort erzeugten Lärmpegels.
Und natürlich gaben die Teilnehmer an diesem Bürgerdialog auch Hinweise zu anderen, wünschenswerten Verbesserungen.
 
Gegen 14 Uhr ging die Veranstaltung zu Ende - natürlich nicht, ohne zuvor noch ein abschließendes Erinnerungsfoto anzufertigen.
 
 
Seitenanfang
  zurück zur Übersicht