14.06.2016
Städtische Grünflächen dürfen nicht nur angelegt, sie müssen auch gepflegt werden!

 
Eine gepflegte Rasenfläche ist 4 bis 8 cm hoch.
 

gepflegte private Grünfläche nahe dem Berliner Dreieck
 
Spätestens wenn das Gras auf 20cm Höhe nachgewachsen ist, ist es höchste Zeit, den Rasen zu mähen.
 
Einverstanden, Rasen mähen verursacht Kosten und die Stadt muß sparen. Also tolerieren wir, dass in städtischen Grünanlagen der Rasen auch mal 30 cm hoch sein darf. Dann aber müßte spätestens auch hier der Rasenmäher aktiv werden - normalerweise!
 
Das Berliner Dreieck ist so eine städtische Grünanlage und zudem für nicht wenige Treuenbrietzener Bürger eine stille Gedenkstätte an tragische Ereignisse zum Ende des 2. Weltkrieges.
 

Aktueller Anblick der städtischen Grünfläche auf dem Berliner Dreieck
 
Wie nicht zu übersehen, ist bereits diese Gedenkstätte in einem wenig gepflegten Zustand. Wenn es nach dem am 14.12.2015 beschlossenen Ausbauplan der B2 geht, werden in diesem Gebiet noch weitere Grünflächen neu angelegt.
Zwar soll durch die Verlegung der stadtauswärts führenden Fahrspur der B2 und die geplante Überbauung des Berliner Dreiecks mit einer Straße ein Teil der jetzt zusammenhängenden Grünfläche verloren gehen, gleichzeitig sollen aber mit der großzügig geplanten, 12m breiten Verkehrsinsel und der neu anzulegenden, 3m breiten Mittelinsel zur Fahrbahntrennung entlang der Straße neue Grünflächen hinzukommen. Im Unterschied zur zusammenhängenden Grünfläche am jetzigen Berliner Dreieck sind die Grünflächen gemäß Ausbauplan B2 einerseits in der Gesamtfläche dann sogar etwas größer als jetzt, andererseits - das ist für den Pflegeaufwand entscheidend - wird die jetzt zusammenhängende Grünfläche in mehrere kleinere Teilstücke zergliedert. Der Pflegeaufwand wird also mit dem beschlossenen Ausbauplan größer.
 

Aktueller Anblick der städtischen Grünfläche auf dem Berliner Dreieck
 
Wie die beiden Bilder vom Berliner Dreieck (Aufnahme 07.06.2016) vermuten lassen, ist die Stadt bereits mit der Pflege dieser einen, zusammenhängenden Grünfläche offenbar hoffnungslos überfordert. Das Gras wurde hier in diesem Jahr wahrscheinlich noch überhaupt nicht gemäht. Es ist nicht 20 oder 30cm hoch, auch nicht 40 oder 50cm. Wie das Bild belegt, hat man es
 

Höhe des Rasens der städtischen Grünfläche auf dem Berliner Dreieck
 
auf fast mannshohe 130cm wachsen lassen. Und die Pflege läßt weiter auf sich warten.
Eine derart ungepflegte städtische Grünfläche, noch dazu als stille Gedenkstätte, das soll der Stadtverwaltung von Treuenbrietzen erst mal einer nachmachen.
 
Und da hat doch diese Stadtverwaltung den Mut, dieser ungepflegten Grünfläche weitere Grünflächen hinzuzufügen. Das macht so schnell wirklich keiner nach.
 
Oder wird in der Treuenbrietzener Verwaltung darauf spekuliert, dass die zum Bürgerentscheid aufgerufenen Einwohner zwar gelegentlich mit den Entscheidungen im Rathaus nicht einverstanden sind und auch mal etwas unterschreiben, am 26. Juni 2016 aber dann doch lieber zu Hause bleiben werden, anstelle ins Wahllokal zu gehen und mit ihrem Stimmzettel den Ausbau-Beschluß noch in letzter Sekunde so zu verändern, wie es die Bürgerinitiative gefordert hat?
Aus der Sicht solcher Spekulationen - so es sie gibt - wäre es logisch, das Berliner Dreieck als zukünftige Baustelle aus der mit Kosten verbundenen Grünflächenpflege herauszunehmen. Schließlich ist eine Grünfläche keine Straße, die man kurz vor ihrer Grundsanierung noch schnell mal mit einer neuen Asphaltdecke überzieht - wie man es (Sie erinnern sich?) mit der B2 in diesem Gebiet praktiziert hat.
 
Wir meinen, solchen Spekulationen auf die Bequemlichkeit der Mitbürger, so es sie gibt, sollten wir am 26. Juni mit unserem Stimmzettel eine deutliche Abfuhr erteilen.
  zurück zur Übersicht